Pferd Florian Tröstet Eine Frau In Ihrer Depression

Therapie mit Pferden bei Depressionen

Ein sehr hilfreicher Ansatz in der Therapie bei Depressionen ist als Psychotherapie ergänzende Maßnahme, die Therapie mit Pferden. Betroffene Menschen haben oft Schwierigkeiten, sich im therapeutischen Prozess intensiv verbal mit ihren Gefühlen und Wahrnehmungen auseinander zu setzen und diese zu reflektieren. Unser therapeutische Ansatz zielt zusammen mit den Pferden genau darauf ab, dass depressive Menschen schnell den Zugang zu sich selbst und zur inneren Gefühlswelt wiederfinden. Die Selbstreflektion und Selbstwahrnehmung wird durch die Pferde angeregt. Zeitgleich erreichen wir, dass die Fokussierung auf die Depression in den Hintergrund rückt. Wir konzentrieren uns gemeinsam durch die Pferde auf die gesunden Persönlichkeitsanteile und stärken diese. Es werden neue Blickwinkel zu sich selbst und der Depression geschaffen. Das unterstützt den gesamten Heilungsprozess, auch für die weiterführende Psychotherapie zu Hause.

Depressionen mit Pferden bewältigen

Die Seele drückt sich über den Körper aus und das nutzen wir im therapeutischen Prozess. Die Pferde reagieren immer auf unsere Körpersprache. Depressionen haben ihre ganz eigene Körpersprache, die wir gezielt und detailliert „entzerren“. Gemeinsam entwickeln wir in eine gesunde, zentrierte und somit entspannte Körpersprache zum Pferd. In diesem Prozess entstehen automatisch viele neue Blickwinkel auf sich selbst. Das Pferd ist immer bestrebt, den Menschen in die innere Mitte zu holen, damit es für sich das Gefüge der Sicherheit und des Wohlfühlraumes schaffen kann.  Diese Bedürfnis haben auch wir Menschen. Daher entstehen in der Arbeit mit den Pferden klare Strukturen in der Persönlichkeit, die den Fokus auf diese Aspekte legen. Die Interaktion mit den Pferden findet bei uns ausschließlich in Führübungen statt, die vom Boden aus gestaltet werden.

Wege aus der Depression durch die Therapie mit Pferden

Aus diesen Ansätzen entwickeln und konzentrieren wir die individuellen Ressourcen, die jeder Mensch in sich trägt. Durch das Pferd lernt der Mensch selbstbestimmt durch den Alltag zu gehen, die Kontrolle über die Krankheit zu entwickeln, sich nach außen hin abzugrenzen und den Fokus auf die Lösungsansätze zu lenken. Er lernt weiterhin für sich selbst besser zu sorgen, erkennt die Blockaden und möglicherweise auch die Ursachen, die zur Depression beigetragen haben. Die Lebensfreude und Lebenslust werden angeregt und tragen zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Es stellt sich in der Regel ein Gefühl ein, dass man endlich wieder frei atmen kann. Das Selbstvertrauen wird durch die Therapie mit den Pferden angeregt und das Selbstwertgefühl wird gesteigert. Das Selbstverständnis wird klarer und das Gefühl der „inneren Gefangenschaft“ löst sich langsam auf. Das ebnet den Weg aus der Depression!
Besonders hochsensible Menschen entdecken ganz neue Aspekte über ihre Depression, da sie sehr ähnlich wie Pferde ihre Umwelt wahrnehmen und aufgreifen. Daraus können sich gute Selbstannahmeprozesse entwickeln.

Jeder Betroffene kann sich unserem Therapieansatz widmen, sofern er sich gern den Pferden anvertrauen möchte. Erfahrungen mit Pferden sind nicht erforderlich, auch keine Reitkenntnisse. Lediglich die Bereitschaft der Selbsterfahrung und Selbstentwicklung sollte innerlich vorhanden sein.

Der Ablauf gestaltet sich individuell und wir haben verschiedene Angebote entwickelt, die innerhalb von einer Woche oder zwei Wochen kompakt genutzt werden können.